Klöppelstube Helga Kühn
Erich-Mühsam-Str. 17
09112 Chemnitz
Tel./Fax +49 (0) 371 / 36 57 26
www.kloeppelstube.com
e-mail: kloeppelstube-helga-kuehn@nexgo.de

Knoten aushängen im Flechter

Viele Klöppelmuster haben einen Flechtergrund oder Flechterzacken.
Hat man eine neue Arbeit begonnen, ohne die Klöppel neu zu bewickeln,
ein Faden ist zu Ende oder abgerissen, tauchen die unbeliebten Knoten
immer dort auf, wo man sie nicht gebrauchen kann.
Das Aushängen der Knoten im Flechter ist eine stabile und unsichtbare
Methode, Knoten verschwinden zu lassen.

Material:
 
Natürlich die Klöppelarbeit in der der Knoten verschwinden soll.
Zum Üben: zwei Paare bewickelte Klöppel, die zusammengenotet sind.

Arbeitsanleitung:
 
- sehr straff flechten bis der Faden mit dem Knoten rechts oder links am Flechter erscheint
- den Faden so weit nach außen über eine Nadel hängen, dass der Knoten aus der Arbeit   verschwindet, dabei 2 bis 3 x fest um die Nadel schlingen

Bei den ersten Versuchen ist es vielleicht ratsam, bei X dicht am Flechter eine Hilfsnadel
zu stecken, damit der Flechter nicht aus seiner Bahn gezogen wird.

- den Faden wieder an den Flechter heranführen und straff weiter flechten
- Hat man einige Male (es reichen 4-5 mal) weiter geflochten,
  kann man den ausgehängten Faden knapp am Flechter abschneiden.
  Keine Angst – es passiert nichts!

Nicht immer liegt der Knoten so, dass er auf den Flechter trifft.
Für diese Fälle habe ich hier noch einen Trick.

Erscheint der Flechter z.B. mitten im LS-Bändchen, kann man vor
dem nächsten Flechten den entprechenden Faden mit einem Umkehrschlag
(kr dr dr kr) in das Führpaar und damit an den Rand „zaubern“. Von da
wird dann der Flechter aus dem Führpaar und dem Randpaar geklöppelt.

Viel Spaß beim Üben und nie wieder Knoten wünscht Euch

Helga Kühn  ð "
   gh
aus der Klöppelstube

____________________________________________________________________
Dieser Artikel ist urheberrechtlich geschützt.
Jede Art der Vervielfältigung, Wiederspiegelung in Medien, auf anderen Webseiten, die Darstellung oder Verbreitung in elektronischen Datenbanken ist untersagt.
Verletzungshandlungen werden geahndet.